• Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

29.04.2013   Zwei Chöre schenken Zuhörer großes Musikerlebnis

Der junge Chor "New Age" vom Frohsinn Kuchen und der gemischte Chor aus Aichelberg begeisterten rund 300 Zuhörer in der bestens besuchten katholischen Heilig-Kreuz-Kirche in Kuchen.

Der Auftritt der beiden Chöre unter der Leitung von Claudia Mann und Harald Hundt mit ihren 70 Sängerinnen und Sänger war ein musikalischer Volltreffer.  Eine überzeugende Werbung für den Chorgesang boten beide Chöre unter dem Motto „SINGING ALL TOGHETER“ den Konzertbesuchern aus nah und fern und präsentierten eindrucksvoll modernen Chorgesang in einem breit gefächerten Programm.

Die Chorleiter hatten dem Motto des Abends entsprechende Programme zusammengestellt, welche vom Publikum immer wieder mit lang anhaltendem Applaus belohnt wurden.

Für ein einzigartiges Bühnenbild sorgten an die Wand projektierte Bilder die harmonisch auf die Lieder abgestimmt waren. Eine abwechselnde farbenprächtige Bühnenbeleuchtung rundete die bezaubernde Atmosphäre ab.

Den Auftakt machten beide Chöre zusammen mit der Unterstützung von „Friends in Musik“ vom Liederkranz Gingen, mit dem Stück „SINGING ALL TOGHETER“. Danach gehörte die Bühne zunächst dem Gastchor aus Aichelberg.

Mit Stücken wie „Weit weit weg“, „Memory“, „Un Poquitas Cantas“ und „Perfekte Welle“, zogen sie das Publikum in ihren Bann.

Dann der Auftritt von New Age. Ihr Motto: Singen muss Spaß machen sah man ihnen unverkennbar an. Lebendig, impulsiv aber auch sehr gefühlvoll sangen sie „Standing in a need of Prayer“, „Good News“ und ihren Gründungssong „New Age“.

Im zweiten Teil des kurzweiligen Abends der von der großen Freude und Lebendigkeit der beiden Chöre getragen wurde, folgten Highlights wie „Angel“, „Tracks of my tears“, Siyahamba“ und  „Every River“ und viel mehr.

Der lang anhaltende Applaus wurde mit den Zugaben „Awesome“ und „Oh Happy Day“ belohnt. Die Zuhörer, die es längst nicht mehr auf ihren Sitzplätzen hielt, wurden in einen riesigen gemeinsamen Chor verwandelt.

Begleitet wurden beide Chöre während des ganzen Konzerts von den fabelhaften Musikern Rainer Fahrenschon (Klavier), Stefan Zimmermann (Schlagzeug), Klaus Gruber (Gitarre) und Erika Fahrenschon (Bass). Durch das Programm führten die Sängerinnen und Sänger ideenreich selbst.

„SINGING ALL TOGHETER“. Alles war wirklich wunderbar. Die Stimmung, die Chöre, die Zuhörer und auch der Zweck, denn die gespendeten Beiträge gehen in die Renovierung der Kirche über.

Zwei Chöre mit 70 Sängerinnen und Sänger begeisterten die Zuhörer in Kuchen

 

Bericht zum Konzert in der Geislinger Zeitung am 29.04.2013 von Claudia Burst

Gänsehaut von Anfang an 

Junge Chor "New Age" reißt Publikum zu Begeisterungsstürmen hin

Wie modern und mitreißend Chorgesang sein kann, stellte der Kuchener Junge Chor "New Age" gemeinsam mit Sängern aus Aichelberg und Gingen am Samstag unter Beweis. Das Publikum war begeistert.

Kuchen. "New Age". Eine "Neue Ära" der Chormusik schien am Samstagabend in der Heilig-Kreuz-Kirche in Kuchen anzubrechen. Wer getragene Weisen oder vorsichtige Schritte in die Moderne erwartet hatte, wurde durch den Jungen Chor "New Age" des Gesangvereins Frohsinn und seine Gäste aus Gingen und vor allem Aichelberg schnell eines Besseren belehrt. Es gab Gänsehaut-Feeling von Anfang an.

Die Musik des Abends zeigte viele Gesichter: sanfte, rockige, beschwingte oder volkstümliche. Gospels, Popsongs, Musicals, Balladen und afrikanische Traditionals. Die 70 Sänger auf der Bühne rissen gemeinsam oder aufgeteilt in "Kuchen" und "Aichelberg" die fast 300 Besucher zu Begeisterungsstürmen hin. Dazu trug neben der Liedauswahl auch die Präsenz der Kuchener Chorleiterin Claudia Mann bei. Sie steckte mit der ihr eigenen Energie ihre Chormitglieder an und überzeugte darüber hinaus bei Solo-Stücken mit einer fantastischen "schwarzen" Soul-Stimme.

Die Kombination mit den Gästen aus Aichelberg erwies sich als abendfüllender Knüller. Die 16 Aichelberger wechselten gekonnt zwischen moderner volkstümlicher Music, starken Pophits, dem Hit "Memory" aus "Cats" und lateinamerikanischen Rhythmen unter ihrem Dirigenten Harald Hund, dem ebenfalls Herzblut und Enthusiasmus anzumerken waren. Darüber hinaus krönten sie ihre Darbietung noch mit einer fünfköpfigen A-cappella-Gruppe. Die bekam Riesenbeifall für eine absolut "perfekte Welle" sowie Robbie Williams "Angels" als besonders originelles, individuelles Arrangement.

Die Kuchener besetzten mehr das Genre Gospels und Spirituals mit Einfühlungsvermögen und Hingabe, zeigten aber mit Marlon Roudettes "New Age", Leonard Cohens "Hallelujah" oder einem schottischen Folk-Song ebenfalls Einfallsreichtum und souveränes Können in ihrem Repertoire. Ständig wechselnde Bilder an der weißen Kirchenwand transportierten darüber hinaus die Stimmungen der jeweiligen Lieder gekonnt ins Optische und verstärkten dadurch deren Wirkung.

"Ohne Musik wäre die Welt nur halb so schön", meinte eine der Moderatorinnen des Abends. Sie hatte recht. Der tosende Applaus am Ende des Abends bestätigte, dass die Sänger und ihre Dirigenten für diese positive Hälfte gesorgt hatten.

Der Kuchener Junge Chor New Age sorgte gemeinsam mit Sängern aus Gingen und Aichelberg für Gänsehaut-Feeling. Foto: Claudia Burst