• Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Kinderfest / Albfetza

Bericht zum Kinderfest in der Geislinger Zeitung am 04.07.2011 von Patricia-Jeanette Moser

Kuchen feiert seine Kinder

Erstmals seit vier Jahren wieder ein Umzug - Bunt und fröhlich

Bunt und fröhlich und voller Freude - so wirkte der Kinderfestumzug in Kuchen auf die vielen Zuschauer, die die Straßen von der Grund- und Hauptschule bis zur Ankenhalle säumten.

Kuchen. Bereits vier Jahre ist es her, dass Kuchen ein Kinderfest mit Umzug gefeiert hat. Unter dem Motto "Musik früher und heute" war es nun wieder so weit. Die örtlichen Kindergärten, die Gottfried-von-Spitzenberg-Schule und einige Vereine hatten einen bunten Umzug zusammengestellt, für den sie zum Teil sogar eigene Festwagen gestaltet hatten. Für das Rahmenprogramm und die Bewirtung während des ganzen Kuchener Festwochenendes (auf das Kinderfest folgte eine Partynacht, zum Abschluss gab es ein Sängerfest mit Umzug und 25 Chören) sorgte der Gesangverein Frohsinn Kuchen, der heuer sein 150-jähriges Jubiläum feiert.

Schnell füllten sich die Gehwege mit interessierten Zuschauern. Auf dem Schulhof, von dem aus der Zug starten sollte, zupften Mütter ein letztes Mal die Kostümierung ihrer Kinder zurecht.

Allen voran marschierte Bürgermeister Bernd Rößner mit seinen Gemeinderäten, gut gelaunt und unter musikalischer Begleitung des Musikvereins Kuchen, und grüßte die Menschen am Straßenrand. Fröhlich lachend folgte der Esbi-Kindergarten, knallgelb gekleidet und als Tigerchen geschminkt: "Musik und Bewegung hält die Tigerkids fit", verkündete ein Schild.

Der Kindergarten Arche Noach folgte mit seinen Musikzwergen. Mit ihren roten Zipfelmützen gaben sie ein herrliches Bild ab. Die Jungen und Mädchen aus dem katholischen Kindergarten hatten sich als kleine Gorillas verkleidet und trugen Bananen um den Hals. So waren sie ein "Gorilla mit der Sonnenbrille".

Es folgte die Gottfried-von-Spitzenberg-Schule mit einem Handwagen, in dem "Pettersson" (eine Figur aus den Büchern von Sven Nordqvist) im Heu lag. Unter dem Motto "Old McDonald has a farm" stellten die Kinder Schweinchen, Kühe und Hühner dar. Eine Flower-Power-Gruppe mit Peace-Zeichen an der Stirn erinnerte an die 70er Jahre. Da wurde gerufen, gewunken, fotografiert und gefilmt, was das Zeug hielt. Die Klassen 2a und 2b kamen ganz in Schwarz und Weiß daher und verkörperten lebendige Klaviertasten ("Tanz der Klaviertasten"). Bunt ging es weiter mit der Klasse 3 und ihren "Ferienhits für Kids", dem Minnesang der Klassen 4a und 4b und dem "Rock me Amadeus" der Klasse 5. Der Obst- und Gartenbauverein Kuchen folgte den Kindern vergnügt mit einem großen blumig dekorierten Mostfass und bot dem bereits durstigen Publikum eine kühle Erfrischung an. Die "Großen" der Schule bildeten den Schluss hinter einem Husky-Hundegespann und vor dem Fanfarenzug der Kuchener Feuerwehr.

Der Weg führte geradewegs in die Ankenhalle, wo schon viele Zuschauer warteten und den bunten Umzug der Kinder willkommen hießen. Die verschiedenen Aufführungen der Kinder ließen das, was man an Mottos und optischer Aufmachung bereits auf der Straße gesehen hatte, nochmals zu einem lebendigen Ausdruck kommen. Auch hier herrschte Hochstimmung auf allen Rängen und unten in der Halle. Die brechend volle Ankenhalle barst fast vor Stolz auf die Kuchener Kinder. Diese zeigten einstudierte Tänze auf Melodien, die alle kannten und so wurde kräftig mitgeklatscht und gejubelt. Die "Kleinen" der Kindergärten waren gar zu süß anzusehen.

Vor der Ankenhalle gab es weitere Attraktionen wie einen sternförmig aufgebauten Geschicklichkeitsparcours und einen Vergnügungspark. Den Kindern wurde an diesem Tag viel geboten, sie gaben ihrerseits aber auch viel zurück.

 

 

 

Bericht zum Konzert der Albfetza am 02.07.2011 von Michael Fischer

Die längste Nacht der Welt

Die ALBFETZA sorgten in Kuchen für riesige Partylaune

Für eine ausgelassene Stimmung sorgten die ALBFETZA in der Ankenhalle. Die fetzige Partyband heizte den Besuchern am vergangenen Samstag so richtig ein.

Kuchen. Eine weitere Jubiläumsveranstaltung, anlässlich des 150-jährigen Bestehens des Gesangvereins Frohsinn Kuchen, war der Auftritt der ALBFETZA. Für den Frohsinn und seinen vielen freiwilligen Helfern war es ein sehr arbeitsreiches Wochenende. Sie hatten mit der Bewirtung des Kinderfestes am Samstag und dem Sängerfest am Sonntag alle Hände voll zu tun.

Die ALBFETZA, bestehend aus Sänger Jody Katsikas, Gitarrist Klaus Anger, Bassist Armin Heinemann, Schlagzeuger Siggi Dirr und Michael Jerabek, der Keyboard und "Steirische" spielt, sind als Stimmungsmacher eine feste Größe hier in der Region, doch auch in Stockholm, Kopenhagen und London hat die Partyband einen Namen. Anfänglich als rein volkstümliche Band gestartet, etablierten sich die Musiker sehr bald auch als Partyband, die kaum einen musikalischen Wunsch offen lässt. So auch in Kuchen. Von Beginn an heizten die ALBFETZA den Besuchern ein, ließen sie mitgrölen, mitschunkeln und auf der Tanzfläche abrocken. Mit alten Hits wie:   „ Du Entschuldige, I Kenn Di“ oder dem Ballermann Hit „Schatzi, ich schenk dir ein Foto“, präsentierten sie einen Mix aus Volks- und Rockmusik, Mallorca-Mucke und deutschem Schlager und immer mit rockigem Gitarrensound hinterlegt. „Wir machen Stimmung, wir wollen, dass die Leute sich amüsieren“ ist das Motto der ALBFETZA.  Über vier Stunden bot die Band den Kuchener Zuhören Livemusik und bedankten sich bei ihnen mit einem Medley von Peter Maffay und „Rebel Yell“ als Mega-Zugabe. Jody Katsikas, der Sänger der Gruppe war von der Qualität der Kuchener überwältigt. „Ihr ward hammergeil, uns hat es riesigen Spaß gemacht hier zu spielen, wir sehen uns in Kuchen bestimmt wieder“...

Für den Gesangverein Frohsinn ist nun im Jubiläumsjahr erst mal Sommerpause angesagt, bis im Oktober mit dem Jubiläumskonzert der „Jungen Tenöre“ der nächste große Programmpunkt folgt.

Die längste Nacht der Welt mit den Albfetza