• Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern


Skiausfahrt an Diedamskopf 14.03.2009

Mit Petrus im Bunde bei der Skiausfahrt des Gesangverein Frohsinn Kuchen 


Auch in diesem Jahr herrschte herrliches Wetter im Bregenzer Wald, als der vollbesetzte Reisebus in Au am Diedamskopf eintraf. Es bleibt aber das Geheimnis des Vorstandes Uwe Lövesz, wie er das wieder mit dem Wetter wieder hinbekommen hat. Wahrscheinlich kennt er auch den Wettermacher persönlich, anders kann man sich dieses Wetterglück nicht erklären. Da sich der Busfahrer morgens leicht verspätete, konnte die gut aufgelegte Gruppe nicht wie geplant um 5.45 Uhr sondern erst gegen 6.00 Uhr am Treffpunkt starten. Als der Vorsitzende aber gleich nach dem Start frische knusprige Butterbrezeln verteilte, war der längere Aufenthalt im Freien auch gleich vergessen.

Je weiter die Fahrt Richtung Ulm ging, um so dichter wurden die Nebelschwaden, so dass sich einige schon Gedanken über das Wetter im Skigebiet machten. Das Ulmer Münster sah man zwar auch noch leicht neblig, doch es zeichnete sich schon ein Wetterbesserung ab. Als es dann in Richtung Kempten/Wangen ging, war es nur noch bis Vöhringen dunstig, aber je heller der Tag wurde, um so klarer wurde die Sicht. Es dauerte auch nicht mehr lange, bis man den ersten Blick auf ein herrliches im Sonnenschein strahlendes Alpenpanorama werfen konnte. Wie üblich wenn man zum Diedamskopf bzw. in den Bregenzerwald fährt, stand der Bus direkt nach der Grenze im allzeit bekannten Stau vor dem 6,7 km langen Pfändertunnel. Als aber auch dieses Nadelöhr überwunden und der Tunnel durchfahren war, konnten bei allen im Bus sitzenden glänzende Augen beim Blick auf die großen Schneemassen vor den Häusern und dem strahlend blauen Himmel entdeckt werden. Bei der Durchfahrt des Aichraintunnels, der 3,3 km lang ist, wurde es nochmal dunkel im Bus, aber bei der Ausfahrt aus dem Tunnel ging es nur noch an von hohen Schneebergen gesäumten Strassen entlang in Richtung Skigebiet.

Pünktlich um 9.00 Uhr war dann auch der Parkplatz erreicht. Der Vorsitzende löste die Tickets für die Alpinisten, die Fußgänger lösten ihre Karten zur Bergstation selbst. Leider war der ausgewiesene Winterwanderweg sehr kurz, so dass bereits nach 45 Minuten diese Wanderung beendet und der Ausgangspunkt wieder erreicht war. Von der herrlichen Sonnenterasse konnnte das Skigebit weit eingesehen werden, und zur Überraschung aller, konnte der Kuchener Bürgermeister Bernd Rößner mit einigen Bediensteten des Kuchener Rathauses entdeckt werden. So klein ist die Welt! Nach einen kurzen Gespräch, brachen die ersten dann auch schon wieder zur Gondelfahrt in die Talstation auf. Der Wind war einfach eiskalt.

Gegen 16.00 Uhr wurde vor dem Bus die Apres Ski - Bar aufgebaut. Süßigkeiten, bunt gefärbte Eier, Apfelschorle, Pils und alles was eben zu einer Ski Bar gehört wurde den teilweise geschafften Skifahrern und natürlich auch den Wanderern angeboten. So wurde es natürlich auch schnell 18.00 Uhr und die Rückreise konnte angetreten werden.

Alle waren bester Laune und als Uwe Lövesz fragte, ob auch im nächsten Jahr wieder eine Ausfahrt eingeplant werden soll, waren sich alle einig, dass die in diesem Jahr natürlich nicht die letzte gewesen ist. Der stellvetretende Vorsitzende bedankte sich anschliessend für die gute Organisation beim Vorstand und natürlich auch beim Busfahrer für die prima Hin - und auch Rückfahrt. So war es auch kein Wunder dass man pünktlich um 21.00 Uhr die Heimat erreicht hatte. Alles in allem einfach eine perfekte Veranstaltung.

Mit freundlichen Grüssen
Dieter Taufer